ECTS

« zurück zum Uni-ABC

UNI ABC auf studieren.atECTS steht für European Credit Transfer and Accumulation System.

Durch den Bologna-Reformprozess wurde dieses System eingeführt, um Studienleistungen in der EU vergleichbar, übertragbar und überall anrechenbar zu machen. Anstatt weiterhin in Semesterwochenstunden zu rechnen, werden jetzt für erfolgreich abgeschlossene Veranstaltungen Leistungspunkte (Credits oder Credit Points) vergeben. Die Anzahl der Credit Points (CP) variiert je nach Aufwandshöhe der einzelnen Veranstaltungen. Ein Leistungspunkt entspricht dabei etwa 25 bis 30 Stunden Arbeit.

Die Vergabe der Leistungspunkte ist nach ECTS am Arbeitsaufwand der Veranstaltung für die Studenten zu bemessen und nicht, wie bisher, an der tatsächlichen Präsenzzeit der Studenten in der Veranstaltung. In einem arbeitsintensiven Seminar mit viel Textlektüre, Prüfungsvorbereitung und Hausarbeit kann daher eine höhere Anzahl an Credit Points vergeben werden, als in einer Veranstaltung, die dieselbe Präsenzzeit verlangt, aber kaum Arbeitsaufwand für die Studierenden bedeutet.

Vor Einführung des ECTS wurde der Aufwand einer einzelnen Veranstaltung in Österreich lediglich mit Semesterwochenstunden berechnet. Eine Lehrveranstaltung entsprach dabei zwei Semesterwochenstunden, ungeachtet des Aufwandes, der zusätzlich anfiel.

Beispiel: ECTS-Punkt im Studiengang BWL an der Uni Wien (Ausschnitt)