Medizin- Aufnahmetest – MedAT-H und MedAT-Z

Hier erfährst du alles, was du zum Aufnahmetest für das Human- und Zahnmedizin Studium wissen musst. Hintergrundinfos zum Aufnahmeverfahren, Ablauf des Verfahrens und Testdauer sowie Tipps zur Vorbereitung und beispielhafte Inhalte.

MedAt ist ein Aufnahmeverfahren, das darüber entscheidet, ob du später einmal Arzt wirst oder nicht. Wer Humanmedizin oder Zahnmedizin studieren will, kommt nicht um ihn herum – dem MedAT. Doch wie genau funktioniert dieses Aufnahmeverfahren?

Den MedAT muss jeder durchlaufen, der seine Berufung als Arzt oder Zahnarzt sieht. Hier gibt es zwei verschiedene Versionen: den MedAT-H und den MedAT-Z. Beide Tests sind ungefähr gleich aufgebaut und unterscheiden sich nur in einzelnen Modulen voneinander. Eines haben beide Tests gemeinsam: Leicht ist keiner. Der Weg ins Medizin Studium bleibt hart!

Der Medizin-Aufnahmetest dauert insgesamt neun Stunden und verlangt von dir Wissen und Qualifikationen aus den verschiedensten Bereichen. Du solltest dich also besser gründlich und vor allem rechtzeitig auf den MedAT vorbereiten!

Die Testergebnisse werden dann wenige Wochen später öffentlich bekanntgegeben. Wer ausreichend Punkte gesammelt hat, kann sich über seinen Studienplatz an einer medizinischen Universität freuen, die anderen müssen es dann leider im nächsten Jahr erneut versuchen. Wie viele Studenten im aktuellen Semester an einer medizinischen Universität studieren können, variiert je nach Kapazität der Hochschule.

MedAT – Der erste Schritt auf dem Weg zum Arzt

Was ist der MedAT?

Hinter der Abkürzung MedAT verbirgt sich der Aufnahmetest der öffentlichen österreichischen medizinischen Hochschulen und stellt das Auswahlverfahren der medizinischen Universitäten Wien, Innsbruck und Graz sowie der medizinischen Fakultät Linz dar.

Der Medizin-Aufnahmetest wird in zwei Versionen angeboten: eine Version für Humanmediziner mit dem MedAT-H und eine andere für angehende Zahnärzte, der MedAT-Z. Beide Tests sind fast gleich aufgebaut und unterscheiden sich lediglich bei einzelnen Aufgaben.

Erstmals 2013 wurde der MedAT an den drei großen öffentlichen medizinischen Universitäten durchgeführt und stellte somit den ersten gemeinsamen Medizin-Aufnahmetest dar. Seitdem wurde der Test kontinuierlich weiterentwickelt – manche Testteile wurden abgeändert, andere, wie der Testteil „Soziales Entscheiden“, kamen hinzu.

Anmeldung zum MedAT

Um am MedAT teilzunehmen musst du dich logischerweise vorher für ein Medizin Studium bewerben. Dies tust du zentral über die Seite medizinstudieren.at. Hier kannst du wählen, ob du Zahnmedizin oder Humanmedizin studieren möchtest und wo du es studieren möchtest. Danach meldest du dich verbindlich zum MedAT an.

Nachdem du die Wahl der Studienrichtung und des Studienortes getroffen hast, kannst du diese Auswahl nicht mehr rückgängig machen! Ebenso kannst du dich dann nicht mehr vom MedAT abmelden!

Auch die Anmeldefrist gilt es unbedingt einzuhalten, denn nach Ablauf dieser Frist ist eine nachträgliche Anmeldung nicht mehr möglich! In der Regel ist der Anmeldezeitraum im März, also rund drei bis vier Monate vor dem Test.

Nachdem du dich angemeldet hast, wird auch sofort der Betrag für die Kostenbeteiligung zum MedAT fällig. Diese liegt derzeit bei 110 Euro.

Vorbereitung

Die Zahl der Medizin-Studienplätze ist begrenzt. Dieses Jahr wurden insgesamt 1.500 Plätze vergeben – 1.356 für Humanmedizin und 144 für Zahnmedizin. Die Zahl der Studienplätze kann aber jedes Jahr unterschiedlich ausfallen, ebenso wie die einzelnen Studienkontingente der medizinischen Universitäten.

Um den Aufnahmetest souverän zu meistern, ist gute Vorbereitung das A und O. Fang am besten rechtzeitig mit dem Lernen an und plane lieber ein bisschen großzügiger.

Da die meisten Studierenden unmittelbar nach der Matura mit dem Medizinstudium beginnen wollen, kannst du hier also noch auf dein umfangreiches Allgemeinwissen zugreifen – alle anderen Skills kannst du dir in speziellen Vorbereitungskursen aneignen.

Viele Anbieter haben mittlerweile spezielle Vorbereitungskurse für den MedAt, wo du dich gezielt in kleinen Gruppen auf den Aufnahmetest vorbereiten kannst. Hier kannst dein Wissen, mithilfe von Alt-Prüfungen, unter Realbedingungen testen.

Unsere Empfehlung zur Vorbereitung:

Med-Breaker 18

Ablauf: Der Testtag

Du hast gelernt und gelernt, bist super vorbereitet und endlich ist der Tag der Entscheidung gekommen. Doch was erwartet dich eigentlich genau und wie läuft der Prüfungstag ab?

Der MedAT findet in der Regel im Juni oder Juli in Wien, Innsbruck, Graz und Linz – den Städten, in denen sich staatliche medizinische Universitäten befinden – zur selben Zeit statt. Das dient vor allem der Vergleichbarkeit der Ergebnisse und der Fairness. Andernfalls würde die Gefahr bestehen, dass andere schon die Aufgaben des Aufnahmetests kennen, ehe er begonnen hat.

Für den Aufnahmetest solltest du auf jeden Fall den ganzen Tag einplanen. In den letzten Jahren fand das ganze Prüfungsverfahren zwischen 8 und 18 Uhr statt. Hier ist natürlich auch eine Pause zwischen den Prüfungen vorgesehen, um bei einem Spaziergang oder dem Mittagessen wieder ausreichend Kraft für die weiteren Klausuren zu tanken.

Jede einzelne Klausur dauert im Schnitt zwischen 30 und 90 Minuten.

Testinhalte

Der MedAT besteht insgesamt aus vier großen Testteilen: Basiskenntnistest für Medizinische Studien (BMS), Textverständnis, Kognitive Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie Sozial-emotionale Kompetenzen.

Jeder Teil ist unterschiedlich gewichtet und macht einen bestimmten Testteilwert aus: 

  • Basiskenntnistest für Medizinische Studien: 40 %
  • Textverständnis: 10 %
  • Kognitive Fähigkeiten und Fertigkeiten: 40 %
  • Sozial-emotionale Kompetenzen: 10 %

Basiskenntnistest für Medizinische Studien (BMS)

Der BMS-Teil besteht aus den Fachgebieten Biologie, Chemie, Physik und Mathematik und macht etwa 40 Prozent des gesamten Medizin-Aufnahmetests aus. Die Fragen befinden sich auf Matura-Niveau – solltest du also in einem der entsprechenden Fächer keine Abschlussklausur geschrieben haben, besteht hier eventuell Nachholbedarf. Die Fragen werden im Multiple-Choice-Format gestellt.

Textverständnis

Auch dieser Aufgabenteil wird im Multiple-Choice-Format angeboten und prüft die Lesekompetenz und das Verständnis von Texten des Bewerbers.

Kognitive Fähigkeiten und Fertigkeiten

Hier gilt es, fünf Aufgabengruppen zu meistern, die alle kognitive Basisfähigkeiten und -fertigkeiten umfassen und auf Basis neuester wissenschaftlicher Ergebnisse erhoben wurden. Auch dieser Testteil ist im Multiple-Choice-Format.

Diese Aufgabengruppen erwarten dich:

  • Figuren zusammensetzen
  • Gedächtnis & Merkfähigkeit
  • Zahlenfolgen
  • Implikationen erkennen
  • Wortflüssigkeit

Sozial-emotionale Kompetenzen

Dieser Testteil besteht aus zwei Aufgabengruppen, ebenfalls im Multiple-Choice-Format, die wesentliche Aspekte sozial-emotionaler Kompetenzen erfassen: 

  • Emotionen erkennen 
  • Soziales Entscheiden

Wie bereits erwähnt, gibt es zwei Versionen des MedAT. Beim MedAT-Z, also der Aufnahmetest für angehende Zahnärzte, fällt der Teil Textverständnis weg und wird durch den Part „Manuelle Fähigkeiten“ ersetzt. Auch die Aufgabengruppe „Implikationen erkennen“ findet sich nicht im MedAT-Z.

Manuelle Fertigkeiten

Im Testteil "Manuelle Fähigkeiten" werden grundlegende, für das Zahnmedizin Studium erforderliche Kompetenzen gemessen. Diese bestehen aus den Aufgabengruppen Drahtbiegen und Formen spiegeln.

War dieser Text hilfreich für dich?

4,91 /5 (Abstimmungen: 11)

Was ist Studieren.at?

Studieren.at listet dir alle Universitäten, Fachhochschulen, Privatuniversitäten und Pädagogischen Hochschulen aus ganz Österreich. Egal ob Bachelor, Master, MBA, Diplom oder Doktor – bei uns findest du dein Traumstudium: von A wie Agrartechnologie bis Z wie Zoologie. Und in unseren ausführlichen Ratgeberartikeln beantworten wir alle deine Fragen zur Studienwahl!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de