Schließen
Sponsored

Medizin Studium

Du willst dazu in der Lage sein, Krankheiten zu diagnostizieren, du willst Patienten behandeln und zu ihrer Genesung beitragen? Kurz: Du willst Arzt/Ärztin werden? Dann gibt es nur einen Weg für dich: Das Medizin Studium. An welchen Universitäten du Medizin studieren kannst, welche Studieninhalte dich erwarten, welche Voraussetzungen du mitbringen solltest und wie die Berufsaussichten für Mediziner aussehen, erfährst du bei uns.

In Österreich wird das Medizin Studium an verschiedenen privaten und staatlichen (Medizinischen) Universitäten angeboten, deren Schwerpunkte, Studienaufbau und Studienabläufe sich ein wenig voneinander unterscheiden.

An einigen Hochschulen wird das Medizin Studium beispielsweise als Bachelor-Master-System angeboten, wobei Bachelor und Master jeweils sechs Semester dauern. An anderen Unis wird Medizin als Diplomstudium angeboten, das sozusagen in einem Rutsch studiert wird und eine Dauer von zwölf Semestern hat. Die zwölf Semester unterteilen sich in drei Studienabschnitte.

Das Medizin Studium erfreut sich ungebrochener Beliebtheit: Die staatlichen Medizinischen Universitäten in Graz, Innsbruck und Wien ebenso wie die Universität Linz verzeichnen im Jahr 2021 neue Rekordzahlen bei den Anmeldungen zum Aufnahmeverfahren Medizin (MedAT). Auch an den anderen Universitäten ist der Andrang österreichischer und ausländischer Studienbewerber so groß, dass die Teilnahme an örtlichen Aufnahmeverfahren unumgänglich ist.

Und hier noch einige Zahlen: Laut Statistik.at gab es 2019 in Österreich 47.224 berufsausübende Ärzte und Ärztinnen. Somit kommen im Schnitt 530,5 Ärzte auf je 100.000 Menschen der Bevölkerung. Obwohl die Ärztedichte relativ hoch ist, ist doch immer wieder vom Ärztemangel die Rede. Dieser betrifft vor allem die ländlichen Regionen. Dort ist der Bedarf an neuen Praxen, Allgemeinmedizinern sowie Fachärzten sehr groß.

Wenn dich der menschliche Körper mit all seinen Prozessen und Funktionen begeistert, wenn du Krankheiten heilen und Menschen helfen möchtest, dann nichts wie ran ans Medizin Studium!

Das Medizin Studium im Überblick

Dein Medizin Studium: Passende Universitäten

Du bist dir noch nicht sicher, ob du an einer staatlichen oder privaten Universität Medizin studieren willst? In unserer Datenbank findest du die passende (Medizinische) Universität.

Welche Voraussetzungen muss ich für ein Medizinstudium erfüllen?

Wenn du in Österreich Medizin studieren willst, musst du in jedem Fall ein Aufnahmeverfahren durchlaufen. Die Medizinischen Universitäten Innsbruck, Graz und Wien und die medizinische Fakultät der JKU Linz haben ein gemeinsames Aufnahmeverfahren für die Fächer Humanmedizin und Zahnmedizin (MedAT).

Andere österreichische Universitäten setzen die Teilnahme an jeweils eigenen Aufnahmeverfahren voraus. Je besser du im Verfahren abschneidest, desto höher sind deine Chancen auf einen Studienplatz. Bereite dich also gut auf die Prüfung vor! Weitere Informationen zum Aufnahmeverfahren Medizin findest du in unserem Beitrag zum Medizin- Aufnahmetest.

Um dich überhaupt zum Aufnahmeverfahren anmelden zu können, musst du die allgemeine Universitätsreife (Matura) mitbringen. Alternativ kannst du mit einer facheinschlägigen Studienberechtigungsprüfung oder Berufsreifeprüfung zum Studium zugelassen werden.

Ausländische Bewerber aus EU-Ländern müssen die Zulassungsvoraussetzungen für ein Medizinstudium ihres Herkunftslandes (Hauptwohnsitz) erfüllen. Dasselbe gilt für ausländische Bewerber aus Nicht-EU-Ländern. Diese müssen außerdem gegebenenfalls eine entsprechende beglaubigte und übersetzte Bestätigung einreichen. Ausländische Bewerber müssen zusätzlich Deutschkenntnisse auf dem Niveau C1 vorweisen.

Das Medizin Studium in Österreich ist besonders attraktiv für deutsche Bewerber:

In Österreich ist das Medizinstudium, anders als in Deutschland, nicht durch den sogenannten Numerus Clausus zulassungsbeschränkt. Für deutsche Bewerber wird das Medizinstudium in Österreich dadurch besonders attraktiv, da nicht der Notendurchschnitt auf dem Abiturzeugnis, sondern das Testergebnis im Aufnahmeverfahren über die Zulassung zum Studium entscheidet.

Folgende Voraussetzungen musst du für das Medizin Studium mitbringen:

Diplom

  • Allgemeine Universitätsreife (alternativ: Berufsreifeprüfung oder facheinschlägige Studienberechtigungsprüfung)
  • ausreichende Deutschkenntnisse für nicht-Muttersprachler (mind. Level C1)
  • Medizin Aufnahmetest (MedAT)
  • Nachweis über das positive Bestehen von mind. 10 Wochenstunden Latein an einer höheren Schule
  • evtl. Zusatzprüfung in Biologie und Latein, wenn nicht genügend Kenntnisse nachgewiesen werden können

Bachelor

  • Allgemeine Universitätsreife (alternativ: Berufsreifeprüfung oder facheinschlägige Studienberechtigungsprüfung)
  • Aufnahmeverfahren oder MedAT
  • ausreichende Deutschkenntnisse für nicht-Muttersprachler (mind. Level C1)
  • Nachweis über das positive Bestehen von mind. 10 Wochenstunden Latein an einer höheren Schule
  • evtl. Zusatzprüfung in Biologie und Latein, wenn nicht genügend Kenntnisse nachgewiesen werden können

Master

  • BA-Abschluss der Humanmedizin oder eines gleichwertigen Studiums
  • Aufnahmeverfahren
  • ausreichende Deutschkenntnisse für nicht-Muttersprachler (mind. Level C1)

Persönliche Voraussetzungen

  • Verantwortungsbewusstsein
  • Belastbarkeit
  • Kein Problem mit körperlicher Nähe
  • Einfühlungsvermögen
  • Disziplin
  • Handgeschicklichkeit
  • Den Willen zum lebenslangen Lernen

Welche Studieninhalte begegnen mir im Medizinstudium?

Das Ziel des Medizin Studiums ist es, dich zu einem/r handlungskompetenten Arzt/Ärztin auszubilden. Du musst nicht nur über medizinisches Fachwissen verfügen, sondern auch dafür sorgen können, dass sich die Patienten gut aufgehoben fühlen.

Das Humanmedizin Studium ist anspruchsvoll und erfordert eine Menge Lerndisziplin. Du erwirbst eine vielseitige Grundausbildung, die neben dem medizinischen Fachwissen auch ethische Grundlagen und kommunikative Fähigkeiten vermittelt.

Im Verlauf des Studiums erhältst du Einblicke in verschiedene medizinische Fachbereiche wie etwa Mikrobiologie, Immunologie, Onkologie, Kardiologie, Hygiene und Infektiologie sowie Gastroenterologie. Du lernst die Strukturen und Funktionsmechanismen des menschlichen Körpers kennen, die verschiedenen Entwicklungsphasen von Gesundheit bis Krankheit sowie die Einflüsse der Umwelt auf die Gesundheit des Menschen.

Auch die Gender Medizin ist ein wichtiger Teil des Medizinstudiums. Hier geht es um somatische und psychosoziale Unterschiede zwischen Männern und Frauen sowie den Einfluss des Geschlechts beispielsweise auf die Wahrnehmung, die Behandlung und den Umgang mit Krankheiten. Lange Zeit war zum Beispiel nicht bekannt, dass sich ein Herzinfarkt bei Frauen anders äußert als bei Männern. So wurde er bei Frauen demnach seltener erkannt und behandelt, weil man den Körper und die Körperfunktionen einer Frau mit denen eines Mannes gleichsetzte.

Neben den genannten fachlichen Kenntnissen erwirbst du auch Kompetenzen des wissenschaftlichen Arbeitens. Du lernst, eigenständig und kritisch mit medizinischen Daten umzugehen und Lösungen für Probleme zu entwickeln. Auch die Vermittlung kommunikativer Kompetenzen und Ethik stehen im Medizinstudium auf dem Stundenplan.

Zu den Studieninhalten gehören:

  • Naturwissenschaftliche Grundlagen
  • Anatomie und Terminologie
  • Physiologie
  • Krankheitslehre und therapeutischer Ansatz
  • Diagnosemethoden
  • Orthopädie
  • Neurologie
  • Allgemeinmedizin
  • Gender Medizin
  • Ärztliche Fähigkeiten und Fertigkeiten
  • Gesundheitssystem
  • Wissenschaftliches Arbeiten in der Medizin

Im Bachelorstudium der Humanmedizin sind keine Wahlfächer bzw. nur ein sehr geringer Anteil vorgesehen. Stöbere in unserer Datenbank und informiere dich über Hochschulen und Universitäten, die ein Medizin Studium mit unterschiedlichen Studienschwerpunkten anbieten.

Dauer & Verlauf des Medizinstudiums

Das Medizinstudium dauert in der Regel sechs Jahre. Du absolvierst entweder ein Bachelor- und ein darauffolgendes Masterstudium oder ein Medizin Diplomstudium. Neben der theoretischen Ausbildung beinhaltet das Studium zahlreiche Praxiseinheiten.

Im Laufe des Studiums arbeitest du regelmäßig im Labor und absolvierst insgesamt ca. 12 Wochen Pflichtfamulatur (ein Pflichtpraktikum). Im letzten Studienjahr des Master- oder Diplomstudiums absolvierst du das Klinisch-Praktische Jahr (KPJ). Es umfasst insgesamt 48 Wochen und enthält die drei Pflichtmodule

  • Chirurgische Fächer,
  • Allgemeinmedizin und
  • Innere Medizin

sowie drei Wahlmodule.

Du schließt das Studium mit der mündlichen Diplomprüfung und der Diplomarbeit bzw. der Masterarbeit ab.

Bachelor

  • Dauer: sechs Semester
  • Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.)
  • ECTS-Credits: 180
  • Studienform: Vollzeit
  • Besonderheiten: hoher Praxisanteil durch Praktika, Laborversuche und das klinische Semester

Master

  • Dauer: sechs Semester
  • Abschluss: Doctor medicinae universae (Dr. med. univ.)
  • ECTS-Credits: 180
  • Studienform: Vollzeit, berufsbegleitendes Präsenzstudium, Fernstudium
  • Besonderheiten: hoher Praxisanteil durch Praktika und Klinisch-Praktisches Jahr

Diplom

  • Dauer: zwölf Semester
  • ECTS-Credits: 360
  • Abschluss: Doctor medicinae universae (Dr. med. univ.)
  • Studienform: Vollzeit, berufsbegleitendes Präsenzstudium, Fernstudium
  • Besonderheiten: hoher Praxisanteil durch Praktika und Klinisch-Praktisches Jahr

Gut zu wissen: Um als Arzt/Ärztin Patienten zu behandeln, musst du nach dem Medizin Studium eine neunmonatige „Basisausbildung“ absolvieren. Im Anschluss durchläufst du entweder eine Ausbildung zum/r Arzt/Ärztin der Allgemeinmedizin (39 Monate) oder eine Facharztausbildung (63 Monate).

Als Arzt/Ärztin bist du laut dem § 49 ÄrzteG dazu verpflichtet, dich „(…) im Rahmen anerkannter Fortbildungsprogramme der Ärztekammern in den Bundesländern oder der Österreichischen Ärztekammer oder im Rahmen anerkannter ausländischer Fortbildungsprogramme fortzubilden (…).“.

Karriere und Gehalt nach dem Medizinstudium

Nach deinem Medizinstudium musst du dich entscheiden, in welche Fachrichtung du gehen willst oder ob du als Allgemeinmediziner/in arbeiten möchtest. Du absolvierst zunächst eine neunmonatige Basisausbildung. Wenn du zusätzlich deine Facharztausbildung bzw. Ausbildung für Allgemeinmedizin absolviert hast, arbeitest du in der Regel entweder im Krankenhaus oder in einer Praxis.

Als Arzt/Ärztin erstellst du Anamnesen, erhebst Befunde, stellst Diagnosen und bestimmst Behandlung und Therapie. Du kümmerst du dich nicht nur um die körperlichen Beschwerden deiner Patienten, sondern fungierst ein Stück weit auch als Seelsorger, der sich ihre Ängste, Sorgen und Probleme anhört.

Weitere Karrieremöglichkeiten nach dem Medizinstudium sind: 

  • Medizinische Forschung
  • Medizinjournalismus
  • Betriebsärztliche Tätigkeit in größeren Unternehmen

Gehalt

Natürlich möchtest du wissen, was du als Arzt/Ärztin verdienen wirst. Leider können wir keine verbindlichen Angaben machen, da sich das Gehalt aus verschiedenen Variablen zusammensetzt. Etwa aus deiner Berufserfahrung, dem Bundesland, in dem du arbeitest, ob du angestellt bist oder deine eigene Praxis führst und so weiter.

Ein Lichtblick: Laut Stepstone.at können Ärzte/Ärztinnen mit einem Bruttojahresgehalt von 53.900 Euro rechnen (Stand: 05/2021). Bei dieser Angabe handelt es sich um den landesweiten Durchschnittswert.

War dieser Text hilfreich für dich?

4,47/5 (Abstimmungen: 130)