Schließen

Veterinärmedizin Studium (Tiermedizin)

Dein Herz schlägt für Tiere und du bist dir sicher, dass du Veterinärmedizin (oder auch Tiermedizin) studieren möchtest? Wir informieren dich über die Zulassungsvoraussetzungen, über Studieninhalte und deine Karriere nach dem Veterinärmedizin Studium. Bei uns erfährst du, wie du Tierarzt wirst.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verzichten wir im Folgenden auf die gleichzeitige Verwendung weiblicher und männlicher Sprachformen und verwenden das generische Maskulinum. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

Tierarzt zu werden ist häufig ein Wunsch, den bereits Kinder äußern. Und wie könnte man den niedlichen Tieren und besten Freunden des Menschen auch nicht helfen wollen? Tierarzt zu werden und Tierarzt zu sein bedeutet aber mehr, als Hunden eine Halskrause oder einen Verband anzulegen oder der Katze eine Impfung zu erteilen. Neben üblichen Behandlungen von Tieren, die einem zuerst in den Sinn kommen, bietet das Veterinärmedizin Studium weitere Spezialisierungen an, etwa für die Bereiche Pharma, Forschung oder Lebensmittelproduktion- und -sicherheit.

Entscheidest du dich dafür, in Österreich Veterinärmedizin zu studieren, steht dir als einzige Hochschule die Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni) zur Wahl. Dort kannst zwischen verschiedenen tierischen Studien mit unterschiedlichen Abschlüssen wählen. Der Einfachheit halber konzentrieren wir uns in diesem Artikel auf das Diplomstudium Veterinärmedizin.

Das Veterinärmedizin Studium im Überblick

Veterinärmedizin Studium: Passende Universitäten

Das Studienangebot der Veterinärmedizinischen Universität Wien findest du hier.

Welche Voraussetzungen muss ich für das Veterinärmedizin Studium erfüllen?

Wenn du Veterinärmedizin studieren willst, musst du sowohl die allgemeine Universitätsreife als auch die besondere Universitätsreife (diese belegst du im Rahmen der Aufnahmeprüfung) nachweisen.

Die allgemeine Universitätsreife weist du mit der Matura, dem Abitur oder einem gleichwertigen ausländischen Zeugnis über die Hochschulreife nach. Du hast auch die Möglichkeit ohne Matura zu studieren, wenn du erfolgreich die Berufsreifeprüfung oder Studienberechtigungsprüfung abgelegt hast.

Eine weitere Zulassungsvoraussetzung zum Veterinärmedizin Studium ist eine Aufnahmeprüfung, in der deine berufliche Eignung und deine naturwissenschaftlichen Kenntnisse (Biologie, Chemie, Physik) geprüft werden.

Zusätzlich musst du vor dem Ende des ersten Studienabschnitts im Rahmen einer Zusatzprüfung Lateinkenntnisse nachweisen, sofern du nicht mindestens zehn Wochenstunden Lateinunterricht an einer höheren Schule absolviert hast.

Diplom

  • Allgemeine Universitätsreife
  • alternativ: Hochschulzugangsberechtigung aufgrund der erfolgreich absolvierten Studienberechtigungsprüfung oder Berufsreifeprüfung
  • Aufnahmeverfahren

Persönliche Voraussetzungen

Dir sollte klar sein: Du solltest weder Angst noch Ekel vor Tieren empfinden, egal, um welche Tierart es sich handelt. Ein Besuch beim Tierarzt bedeutet in der Regel schon genug Stress für ein Tier. Mit viel Geduld und Bedacht vermeidest du es, das Tier während der Behandlung zusätzlich zu beunruhigen.

Weitere wichtige Eigenschaften angehender Veterinärmediziner sind:

  • Psychische und physische Belastbarkeit
  • Empathie
  • Respekt vor Tier und Mensch
  • Naturwissenschaftliches Verständnis
  • Bereitschaft zum lebenslangen Lernen
  • Verantwortungsbewusstsein

Das Veterinärmedizin Studium ist besonders attraktiv für deutsche Bewerber, da für die Zulassung zum Studium, anders als in Deutschland, nicht (in erster Linie) die Note des Reifezeugnisses entscheidend ist, sondern dein Ergebnis im Aufnahmeverfahren.

Eine gute Vorbereitung auf die Prüfung in den Fächern Chemie, Biologie und Physik lohnt sich! Aber auch Fragen zu den Anforderungen von Studium und Beruf (ASB) kommen in der Prüfung vor. Ob du zum Studium zugelassen wirst, entscheidet dein Platz auf der Rangliste.

Welche Studieninhalte kommen im Veterinärmedizin Studium vor?

Das Veterinärmedizin Studium gliedert sich in drei Abschnitte, in denen du umfangreiches Wissen über alle Tierkrankheiten und Behandlungs- sowie Therapiemethoden erhältst. 

Im ersten Studienabschnitt (1. bis 4. Semester) lernst du alle veterinärmedizinischen Grundlagen, also vom Bau über die Morphologie bis zur Tierhaltung und Tierschutz. Du belegst außerdem erste Wahlfächer und absolvierst ein zweiwöchiges Praktikum.

Der zweite Studienabschnitt (5. bis 9. Semester) widmet sich der allgemeinen klinischen Ausbildung. Inhalte sind unter anderem

  • Spezielle Propädeutik,
  • Grundlagen der Tierseuchen,
  • Prognosen und Prävention sowie
  • Veterinary Public Health.

Auch im zweiten Studienabschnitt kannst du wieder Wahlfächer belegen und absolvierst ein zehnwöchiges Praktikum.

Der dritte Abschnitt des Veterinärmedizin Studiums (10. bis 12. Semester) widmet sich der vertiefenden klinischen Ausbildung und betriebswirtschaftlichen Fragestellungen. In diesem Abschnitt kannst du einen Vertiefungsbereich wählen und erhältst eine intensive Vorbereitung auf deine spätere praktische Tätigkeit.

Vertiefungen sind zum Beispiel:

  • Lebensmittelwissenschaften, öffentliches Veterinär- und Gesundheitswesen
  • Geflügel- und Schweinemedizin
  • Kleintiermedizin
  • Labortiermedizin

Du absolvierst ein zehnwöchiges Praktikum in deinem Vertiefungsmodul und ein vierwöchiges Praktikum auf einem Schlachthof. Außerdem schreibst du im letzten Studienabschnitt deine Diplomarbeit.

Neben dem tiermedizinischen Fachwissen erlernst du praktische tierärztliche Fähigkeiten, die zum Ausüben des Berufes essenziell sind: Als vollwertig ausgebildeter Veterinärmediziner musst du dazu in der Lage sein, deine Praxis zu führen und Verwaltungsarbeiten zu erledigen. Zusätzlich musst du wirtschaftliche, rechtliche und auch ethische Grundlagen für die Ausübung deines Berufs beherrschen.

Folgende Lerninhalte stehen auf dem Stundenplan:

  • Kommunikation/Reflexion mit Besitzern, Tierpatienten
  • Ökonomie in der Veterinärmedizin
  • Ethik in der Veterinärmedizin
  • rechtliche Grundlagen (Tierversuchsgesetz, DSGVO)
Veterinärmediziner untersucht die Gelenke eines Pferdes.

Dauer & Verlauf des Veterinärmedizin Studiums

Diplom

  • Dauer: zwölf Semester
  • Abschluss: Magister/Magistra medicinae veterinariae (Mag.med.vet.)
    / Diplom Tierarzt (Dipl.Tzt.)
  • ECTS-Credits: 360
  • Studienform: Vollzeit
  • Besonderheiten: Viele Praktika (insgesamt 26 Wochen)

Welche Karrieremöglichkeiten habe ich nach dem Veterinärmedizin Studium?

Die Einsatzmöglichkeiten für Veterinärmediziner sind vielfältig. Neben der Arbeit in einer Tierarztpraxis sind Tierärzte überall dort tätig, wo mit Tieren gearbeitet wird.

Nach dem Veterinärmedizin Studium arbeitest du beispielsweise

  • in einer Klein- oder Großtierpraxis,
  • in Zoos,
  • im Tier- und Umweltschutz,
  • in der Veterinär-pharmazeutischen Industrie,
  • in der Futtermittelproduktion und -überwachung,
  • in Universitäten, Forschungseinrichtungen,
  • im Öffentlichen Dienst.

Wie genau dein Arbeitsalltag aussieht, hängt natürlich von der Fachrichtung ab, auf die du dich spezialisiert hast. Arbeitest du beispielsweise in einer Kleintierpraxis, dann kommen Tierbesitzer zu dir, deren Haustiere wie ein Familienmitglied für sie sind. Du untersuchst, diagnostizierst und behandelst die Beschwerden der Tiere, du impfst und versorgst Wunden.

Wenn du dich für die Arbeit mit Nutztieren entscheidest, dann stehst du in engem Kontakt mit den Landwirten, untersuchst die Tiere im Stall, leistest Geburtshilfe, überprüfst die Haltungsbedingungen, betreibst Seuchenprävention und musst im schlimmsten Fall ein Tier einschläfern.

Gehalt nach dem Veterinärmedizin Studium

Wie hoch dein Gehalt sein wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab, beispielsweise davon, ob du selbstständig arbeitest oder in einer Praxis angestellt bist. Im Vergleich zu anderen akademischen Berufen verdienen Tierärzte recht wenig.

Für Tierärzte, die bei Tierärzten oder Tierärztegesellschaften angestellt sind, gibt es zum Beispiel einen Mindestlohntarif.

Laut diesem Tarif verdienen Tierärzte

  • im ersten Berufshalbjahr: 2.002,20 Euro brutto pro Monat
  • im ersten und zweiten Berufsjahr: 2.160,40 Euro brutto pro Monat
  • ab dem dritten Berufsjahr: 2.423,90 Euro brutto pro Monat

Zu dem Mindestlohn kommt eine monatliche Schmutzzulage von 73,82 Euro sowie eine Abgeltung für Rufbereitschaft hinzu. Außerdem gibt es Sonderzahlungen wie Überstundenarbeit, Kilometergeld oder Vorrückungen (höheres Berufsjahr).

Ansonsten ist es schwierig, konkrete Angaben zu machen. Vergleicht man verschiedene Quellen im Internet, so ist eine Gehaltsspanne zwischen 2.400 und 3.500 Euro brutto im Monat realistisch.

War dieser Text hilfreich für dich?

4,44/5 (Abstimmungen: 115)

Noch Fragen zum Thema Studium?

Spamschutz: Schreibe das Wort "studieren" *:

March 2021

Vanessa

Muss ich ein Praktikum im Schlachthof machen?

March 2021

Antwort von: Jasmin von studieren.at

Tatsächlich ja. In der EU-Richtlinie über die Anerkennung

von Berufsqualifikationen 2005/36 wird unter Punkt „5.4.1. Ausbildungsprogramm für

Tierärzte“ festgehalten dass praktische Arbeiten während des Studiums, einschließlich praktischer Tätigkeit im Schlachthof und in der Lebensmittelverarbeitung, Pflicht sind.

Alle Veterinärstudenten müssen die gleiche Ausbildung durchlaufen, wer das Praktikum nicht durchführt, kann keine EU-weite Anerkennung des Studienabschlusses erhalten.

Viel Erfolg bei deinem Studium und beste Grüße