Bioinformatik Studium

Werde zum IT-Experten für die Medizinbranche: mit einem Bioinformatik Studium! Warum du mit diesem Studium beste Berufsaussichten hast, du damit einen wertvollen Beitrag zur Erforschung von Krankheiten leisten kannst und welche Universitäten und Fachhochschulen Bioinformatik anbieten, erfährst du hier.

Bioinformatik-Studiengänge bewegen sich an der Schnittstelle von Informatik und Medizin. Sie verknüpfen klassische Informatik-Inhalte mit Fragestellungen aus Biologie und Medizin.

Es geht zum Beispiel darum, Programme zu entwickeln, die über Algorithmen biochemische Prozesse analysieren können. So können mit den Untersuchungsergebnissen Schlussfolgerungen gezogen werden, die für die medizinische Forschung interessant sind. Damit können unter anderem die Ursachen von Krankheiten herausgefunden oder neue Wirkstoffe entwickelt werden.

Die Bioinformatik vereint Biologie, Genetik, Pharmazie und Medizin mit Informatik, Mathematik, Datenanalyse und Statistik. Ein Bioinformatik Studium macht dich also zum IT-Spezialisten für Life Science Unternehmen und die Wissenschaft.

Es gibt nur sehr wenige Bioinformatik-Studiengänge, da es sich um ein sehr spezielles Studienfach handelt. Jedoch gibt es sowohl Bachelor als auch Master und diese werden sowohl in Vollzeit als auch berufsbegleitend angeboten. Unterm Strich findet sich also tatsächlich für jeden Studieninteressenten das passende Programm, auch wenn die Auswahl nicht groß ist.

Die wenigen Bioinformatik-Studienplätze sind jedoch begehrt – schließlich sind die Berufsaussichten gut. Beachte, dass die Studien nicht jedes Semester beginnen (der Master Bioinformatik an der FH Campus Wien startet sogar nur alle zwei Jahre!) und du dich deshalb frühzeitig über Zulassung und Starttermine informieren solltest.

Das Bioinformatik Studium im Überblick

Voraussetzungen

Folgende Voraussetzungen musst du für das Bioinformatik Studium mitbringen:

Bachelor

  • Allgemeine Hochschulreife (Matura, Berufsreifezeugnis) oder Studienberechtigungsprüfung
  • Bestehen des Aufnahmeverfahrens

Master

  • Naturwissenschaftlich-technischer Bachelor oder vergleichbarer Abschluss an einer Hochschule mit in Summe 180 ECTS
  • Bestehen des Aufnahmeverfahrens

Persönliche Voraussetzungen

Wie der Name "Bioinformatik" schon vermuten lässt, solltest du dich für beide Gebiete stark begeistern können: Informatik und Biologie bzw. Medizin. Das heißt konkret, du solltest gut in naturwissenschaftlichen Fächern sein: Biologie, Chemie und Mathematik spielen eine große Rolle im Studium. Gleichzeitig musst du logisch denken können, strukturiert arbeiten und Spaß an der Arbeit mit Daten haben.

Studieninhalte

Das Bioinformatik Studium unterteilt sich in naturwissenschaftliche und informationstechnische Fächer. Nach dem Studium kannst du programmieren, Software entwickeln, großen Datenmengen auswerten und verfügst über Wissen in Biotechnologie, Molekularbiologie und Medizin.

Ziel des Studiums ist es, biologische Daten computergestützt zu analysieren, darzustellen und zu simulieren, um biologische Abläufe in Tieren, Pflanzen und anderen lebenden Organismen zu verstehen. Auf einem typischen Studienplan stehen deshalb folgende Themen:

  • Grundlagen der Medizin und Biologie
  • Mathematik und Statistik
  • Informatik
  • Datenstrukturen, Aufbau von Datenbanken
  • Data Mining
  • Programmierung
  • Datenmodellierung
  • Software Entwicklung
  • Algorithmen
  • Bildverarbeitung in Biologie und Medizin
  • Medizinische Genomanalysen
  • Biotechnologie
  • Künstliche Intelligenz

Je nach Studiengang bekommst du auch Einblicke in die BWL, das Projektmanagement und belegst Kurse, die deine Sozialkompetenz schulen sollen.

Vom gewählten Studiengang ist auch abhängig, auf welche Themen du dich im Studium spezialisieren kannst. So gibt es unter anderem die Möglichkeit, dich besonders für die Medizininformatik oder Biotechnologie zu spezialisieren.

Im Bachelorstudium wirst du mit Sicherheit ein Praktikum in einer Forschungseinrichtung oder bei einem Pharmaunternehmen machen (müssen). So hast du die Möglichkeit nicht nur in Universitätslaboren zu experimentieren, sondern erste Berufserfahrung zu sammeln.

Dauer & Verlauf

Bachelor

  • Regelstudienzeit: 6 Semester
  • Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.) in Engineering
  • Unterrichtssprache: Deutsch, aber es gibt auch rein englischsprachige Studien

Master

  • Regelstudienzeit: 4 Semester
  • Abschluss: Master of Science (M.Sc.) in Engineering
  • Unterrichtssprache: große Anteile von Englisch, ansonsten Deutsch

Karriere & Gehalt

Als Bioinformatiker kannst du bei Forschungsinstituten, Pharmaherstellern, Kliniken, Reha-Zentren, in der Lebensmittel- und Umweltindustrie sowie anderen Unternehmen, die mit Biotechnologie zu tun haben, arbeiten.

Je nach Arbeitgeber wirst du mit Hilfe von mathematischen Methoden und speziellen Computerprogrammen Daten erzeugen, simulieren und auswerten und darauf basierend Prognose erstellen sowie eigene Softwares entwickeln.

In folgenden Bereichen werden Bioinformatiker gebraucht bzw. in diesem Zusammenhang kommt Bioinformatik zum Einsatz:

  • Ursachen von Krankheiten finden
  • die Entwicklungsgeschichte von Organismen verstehen
  • Zellfunktionen verstehen und nutzbar machen
  • Gene identifizieren
  • Therapieformen und Präventionsansätze entwickeln
  • Medikamente entwickeln
  • Diagnostik betreiben
  • Software für Medizinlabore und Ärzte entwickeln
  • Leitung von IT-Abteilungen in Krankenhäusern
  • Krankenhausinformationssysteme betreuen

Gehalt

Gehaltstechnisch sieht es gut aus für Bioinformatiker. Im IT-Bereich ist die Bezahlung ohnehin sehr gut. Aufgrund ihrer Expertise und Notwendigkeit im Unternehmen gehören Programmierer und IT-Fachleute zu den am besten bezahlten Arbeitnehmern. Das gilt auch für Bioinformatiker. Ihre Arbeit ist speziell und wertvoll und wird entsprechend entlohnt. Das Einstiegsgehalt nach dem Studium dürfte bei über 3.000 Euro brutto monatlich liegen und wird je nach Unternehmen und eigenem Verhandlungsgeschick schnell steigen. Dabei ist zu beachten, dass die Gehaltshöhe häufig von der Branche abhängt: In der Pharmabranche sind die Gehälter oft höher als im Bereich Lebensmitteltechnologie und große Unternehmen zahlen mehr als kleine.

War dieser Text hilfreich für dich?

3,00 /5 (Abstimmungen: 2)

Kommentare

Spamschutz: Schreibe das Wort "studieren" *:

Was ist Studieren.at?

Studieren.at listet dir alle Universitäten, Fachhochschulen, Privatuniversitäten und Pädagogischen Hochschulen aus ganz Österreich. Egal ob Bachelor, Master, MBA, Diplom oder Doktor – bei uns findest du dein Traumstudium: von A wie Agrartechnologie bis Z wie Zoologie. Und in unseren ausführlichen Ratgeberartikeln beantworten wir alle deine Fragen zur Studienwahl!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de