Schließen
Sponsored

Umwelt-, Verfahrens- & Energietechnik

  • Abschluss Master of Science
  • Dauer 4 Semester
  • Art Berufsbegleitendes Präsenzstudium, Vollzeit

Der Masterstudiengang „Umwelt-, Verfahrens- & Energietechnik“ (M.Sc.) bereitet hervorragend auf eine Arbeit in Verfahrenstechnik, Anlagenbau, Chemieingenieurwesen, Energietechnik und Umwelttechnik vor. Was zunächst nach nichts klingt, ist doch sehr allumfassend. Denn, um beispielsweise eine effiziente, aber dennoch nachhaltige Kühlanlage für ein Unternehmen der Chemie zu konzipieren, benötigt man entsprechende Experten. Gerade jetzt, wo der Trend sich immer mehr Richtung nachhaltiger und erneuerbarer Energien bewegt, sind gute Ingenieure der Umwelt- oder Energietechnik unabdingbar.

Das Studium selbst enthält einen großen Anteil an verfahrenstechnischen Inhalten. Diese sind einerseits elementar für das ingenieurwissenschaftliche Grundverständnis, andererseits eröffnen sie einen idealen Zugang zu den einzelnen Spezialisierungen. Zwei von vier Spezialisierungen bieten viel Freiraum für persönliche Interessen und eigene Vorlieben.

Kostenloses Infomaterial

  • Kostenlos
  • Unverbindlich
  • Alle Infos auf einen Blick

Überblick über den Studiengang

Studienverlauf

Das Studium beginnt jeweils zum Wintersemester und dauert vier Semester. Die Unterrichtssprache des Studiengangs in Vollzeit ist Englisch, die berufsbegleitende Variante wird auf Deutsch angeboten.

Der Aufbau ist dabei wie folgt:

  • 1. bis 3. Semester: Spezialisierung in 2 von 4 Wahlfachmodulen
  • 3. Semester: Internationales Semester (an einer Partneruniversität oder am MCI)
  • 4. Semester: Masterarbeit und Masterprüfung

Der Studienplan setzt sich aus folgenden Bereichen zusammen:

  • Verfahrenstechnik: z.B. Regelungstechnik, Apparatebau, Feststoffverfahrenstechnik, Anlagensicherheit, Thermische Verfahrenstechnik etc.
  • Beyond Engineering: z.B. Management-orientierte Betriebswirtschaftslehre, Rechtliche Aspekte des Ingenieurwesens, Ethik etc.
  • Spezialisierung Anlagenbau: z.B. Festigkeitslehre, Anlagenautomatisierung, Logistik im Anlagenbau etc.
  • Spezialisierung Chemieingenieurwesen: z.B. Polymerchemie, Katalyse, Angewandte Technische Chemie etc.
  • Spezialisierung Energietechnik: z.B. Energiespeicherung, Stromnetze und Smart Grids, Erneuerbare Energiesysteme, Heizungs- und Klimatechnik
  • Spezialisierung Umwelttechnik: z.B. Abfalltechnik, Technologien in der Wasserversorgung, Membrantechnik, Abfalltechnik

 

Zugangsvoraussetzungen & Studiengebühren

► Zugangsvoraussetzungen

Zum Master-Studiengang Umwelt-, Verfahrens- & Energietechnik sind Absolventen und Absolventinnen einschlägiger Bachelor-Studiengänge sowie Absolventen/-innen von anerkannten facheinschlägigen postsekundären Bildungseinrichtungen zugelassen.

Dieser Master-Studiengang eignet sich als konsekutiv aufbauender Studiengang – beispielsweise für den Bachelor-Studiengang Umwelt-, Verfahrens- & Energietechnik. Darüber hinaus werden Absolventen/-innen von Studiengängen zugelassen, deren Studienplan sich durch einen Mindestumfang von insgesamt 80 ECTS in den folgenden Bereichen auszeichnet:

  • Mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen: 30 ECTS
  • Verfahrenstechnische Grundlagen: 25 ECTS
  • Ingenieurtechnische Grundlagen 25 ECTS

► Studiengebühren

Von Staatsangehörigen aus folgenden Ländern wird ein Studienbeitrag in der Höhe von EUR 363,- pro Semester zzgl. gesetzlichem ÖH-Beitrag eingehoben:

  • EU-Bürger/-innen
  • EWR-Bürger/innen inkl. schweizer Bürger/-innen
  • Personen aus Drittstaaten, die lt. § 2 FHStG unter die Personengruppe gemäß § 1 Personengruppenverordnung (BGBL II Nr. 340/2013 idgF.) fallen.

Von Staatsangehörigen aus Drittstaaten, die nicht den oben genannten angehören, finden Sie sämtliche Informationen zu Bewerbung, Zulassung und Studiengebühren hier.

 

►Bewerbungsfristen:

  • 1. Termin: 14.11.2021
  • 2. Termin: 30.01.2022
  • 3. Termin: 03.04.2022
  • 4. Termin: 29.05.2022

zurück zur Hochschule