Schließen
Sponsored

Master Medienproduktion: Hochschulen & Studiengänge

Master Medienproduktion - Dein Studienführer

Du willst deinen Medienproduktion Master absolvieren? Wir haben für dich 5 Hochschulen mit Standorten in verschiedenen Städten, an denen du den Medienproduktion Master absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 5 Hochschulangebote für den Medienproduktion Master findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

Master

Der Master ist der zweite Hochschulabschluss innerhalb des Bachelor- und Mastersystems.

Die klassische Voraussetzung für die Zulassung zum Master ist ein abgeschlossenes Bachelorstudium in einem vergleichbaren Fachbereich. Sprich, durch den Master vertiefst du ausgewähltes Basiswissen aus dem Bachelor. Ein Masterstudium dauert im Normalfall vier bis fünf Semester – in seltenen Fällen auch nur zwei – und schließt mit der Masterarbeit ab.


Medienproduktion

Du liebst Film, TV, Radio, Musik, Bücher, Podcasts und andere Medien? Statt sie nur zu konsumieren, willst du sie selbst produzieren? Dann schau dir Studiengänge rund um die Medienproduktion mal genauer an!

Eine handvoll Studien beschäftigt sich mit dem Thema Medienproduktion. Je nach Studiengang stehen andere Themen im Fokus. So kannst du dich auf Film- und TV-Produktion spezialisieren, auf Musik- und Ton oder auf Multimedia. Entsprechend unterschiedlich sind auch die genauen Studieninhalte. Du kannst dich aber darauf verlassen, dass du nach dem Studium fit bist in Schnittprogrammen, Kameraführung, Medientechnik, Produktionsfinanzierung, Medienmanagement oder Medienvertrieb. Du lernst ein Medienprodukt von der Idee bis zur finalen Umsetzung zu begleiten.

Typische Arbeitgeber sind Filmproduktionen, Radiosender, Verlage, Filmverleihe, Digital-Redaktionen, Game Design Firmen sowie Agenturen. Dort kannst du als Producer, Vertriebler, Produktionsleiter oder Mediendesigner arbeiten. Was du aber wissen solltest: Viele Medienproduzenten arbeiten projektweise, feste Anstellungen sind rar und begehrt. Das macht den Job natürlich abwechslungsreich, aber zeitweise auch stressig, weil man sich ständig auf neue Auftraggeber und Leute einstellen muss.